Unternehmerreise nach Peru und Chile sowie Kleingruppe auf der Messe „Genera Latinoamérica“

Südamerika bietet ein enormes Potenzial an erneuerbaren Energiequellen. Die Nachfrage wächst stetig und die Voraussetzungen in der Region den Bedarf zu decken sind hervorragend. Auch die Andenstaaten Peru und Chile wollen in Zukunft verstärkt an ihrer eigenen Energiewendepolitik arbeiten. Die Qualitätsmarke „Made in Germany“ ist dabei gerne gesehen. Eine Unternehmerreise nach Peru und Chile vom 1.–6. Oktober 2017 gibt NRW-Unternehmen die Gelegenheit, ihre Marktchancen auszuloten. Geplant ist zusätzlich eine Messebeteiligung als Kleingruppe auf der Energiemesse „Genera Latinoamérica“, wo die Teilnehmer ihre Dienstleistungen und Expertise präsentieren.

Um die Energiepolitik erfolgreich umsetzen zu können und Fortschritte zu gewährleisten, sind Kooperationen mit Experten und Vorreitern der Energiebranche wie Deutschland besonders wertvoll. Chile und Peru stehen hier vor unterschiedlichen Herausforderungen:

Chile gehört zu den attraktivsten Märkten für erneuerbare Energien weltweit. Nicht nur große natürliche Ressourcen locken Unternehmen, sondern auch die politische Agenda, die den Ausbau stark unterstützt. Auch das Thema Energieeffizienz wird von Regierung und Unternehmen immer mehr fokussiert. Insbesondere, da Chile die höchsten Strompreise in Lateinamerika zu verzeichnen hat. Dadurch ergeben sich große Potenziale für Technologien zur Energieerzeugung für den Eigenverbrauch in vielen Industriesektoren sowie Technologien, die helfen Energie einzusparen.

Das seit Jahren stabile Wirtschaftswachstum Perus bringt einen ebenso stark wachsenden Energieverbrauch mit sich. Im Land ergeben sich daher auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien enorme Potenziale. Neben dem Ausbau der Energieversorgung in ländlichen Regionen mit Hilfe von Insellösungen aus Solar- und Windenergie bietet auch der Biomassemarkt gute Geschäftsmöglichkeiten. Insbesondere um Abfälle aus der Landwirtschaft und Viehzucht effektivnutzen zu können, fehlt es häufig an Biogastechnologien.

Themenschwerpunkte

Die Reise hat den Schwerpunkt auf die Themen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und dezentrale Energieversorgung und richtet sich an Anbieter von erneuerbaren Energietechnologien und dezentralen Erzeugungsanlagen (Solarthermie, PV, KWK, Geothermie, Bioenergie, Windenergie, Solarpumpen, Wärmepumpen, etc.) sowie an Anbieter von Messtechnik zum Monitoring und Controlling, von Energiemanagementsystemen und an Forschungs-, Aus-, Fort- und Weiterbildungsinstitute. Neben Besichtigungen und Meetings mit wichtigen Akteuren des Sektors während der Unternehmerreise liegt eine weiterer Fokus auf einer geplanten Messebeteiligung auf der „Genera Latinomérica“. Auf der Energiemesse stellen die teilnehmenden Unternehmen ihre Produkte vor und können sich mit dem Fachpublikum austausch

Ihre Ansprechpartnerin

Magdalena Sprengel, EnergieAgentur.NRW
Tel. +49 211 86642243
E-Mail: sprengel(at)energieagentur.nrw

Download

Flyer mit detaillierten Informationen zu Reise und Messebeteiligung (pdf)

Link

Zur Online-Anmeldung zur Unternehmerreise nach Peru und Chile

Informationsveranstaltung

Im Vorfeld der Reise werden interessierte Unternehmen in der EnergieAgentur.NRW bei einem Vorbereitungsworkshop am 25. April 2017 informiert und von Experten zu Vorhaben beraten. Titel des Workshops: „Energiemärkte in Chile und Peru“. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie auf den Seiten der EnergieAgentur.NRW.

Die Unternehmerreise nach Chile und Peru ist ein Projekt im Rahmen von NRW.International und wird gefördert vom nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium. Der EnergieAgentur.NRW obliegt die Fachkoordination. Als Partner beteiligt sind die Industrie- und Handelskammer zu Essen und der Lateinamerika Verein e.V.

Messebeteiligung an der „Genera Latinoamérica“

Die Messe vereint die gesamte chilenische Energiebranche, auf der sich 2015 über 100 Firmen aus mehr als 20 Ländern vorstellten. Ein umfangreiches Konferenzprogramm, Kooperationsbörsen und Workshops runden das Angebot der Leistungsschau ab. Die Fachmesse ist insbesondere interessant für Unternehmen aus den Bereichen Bioenergie, KWK, Geothermie, Windenergie, Wasserkraft, Solarindustrie, Gezeitenenergie, Wellenenergie und Energieeffizienz.

Die Beteiligung an der Messe "Genera Latinoamérica" kann sich für kleine und mittlere Unternehmen auch finanziell lohnen, denn das Land Nordrhein-Westfalen gewährt bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen bis zu 50 % der förderfähigen Kosten – insgesamt max. 5.000 Euro. Für dieses sog. NRW-Kleingruppenprogramm müssen sich mindestens drei Unternehmen zusammenschließen, um auf einer Auslandsmesse ihrer Wahl gemeinsam auszustellen. Unternehmen, die sich für eine Kleingruppe auf der "Genera Latinoamérica" interessieren, erhalten weitere Informationen zu Förderkriterien und Antragstellung unter www.kgf.nrw-international.de.

Ansprechpartnerin für das NRW-Kleingruppenprogramm

Heike Dornbusch, NRW.International GmbH
heike.dornbusch(at)nrw-international.de
Tel.  +49 211 710671-13