Von Bochum an die Ostküste der USA: SalesViewer® GmbH

Ob Online-Shop, Firmenwebseite oder Landingpage für die aktuelle Produktneuheit: Wer eine Online-Präsenz betreut, möchte wissen, wer die eigene Webseite besucht. Denn häufig befinden sich unter den Besuchern potenzielle neue Kunden, die schnell wieder abspringen, wenn keine zielgerichtete und zeitnahe Ansprache erfolgt. Eine Herausforderung, die Unternehmen rund um den Globus beschäftigt.

SalesViewer® ist ein junges Unternehmen aus Bochum, das einen Service für genau dieses Thema entwickelt hat: unabhängig von Tracking-Diensten wie Google Analytics lassen sich durch die von SalesViewer® entwickelte Anwendung Vertriebsaktivitäten zielgerichteter durchführen. Mithilfe eines übersichtlichen Dashboards werden genau die Firmen angezeigt, die die Webseite einmalig oder sogar mehrmals besucht haben. Zusätzlich werden die Webseitebesucher verschiedenen Branchen zugeordnet, und  – ähnlich einer Klickmap – wird sichtbar gemacht, für welche Inhalte sich dieser interessiert und wie lange er sich auf der Webseite bewegt hat. Webseite-Besucher, die als Kunden oder Geschäftspartner potenziell interessant für das Unternehmen sind, können so mithilfe der Auswertung von SalesViewer zielgerichtet angesprochen werden.  

Branche IKT
Gründungsjahr Produkt seit 2011 auf dem Markt. Ausgründung 2017 zur eigenständigen GmbH.
Webseite www.salesviewer.com
Benjamin Gregor Zaczek, Geschäftsführer der SalesViewer® GmbH

Im Herbst 2019 nahm das Unternehmen an der NRW-Unternehmerreise "Startup USA – NRW" nach New York City und Boston teil, um sich mit dem US-Markt konkreter auseinanderzusetzen. Welche Erfahrungen das junge Unternehmen vor Ort gemacht und wie es vom Angebot der NRW-Außenwirtschaftsförderung profitiert hat, lesen Sie in diesem Interview.

Herr Zaczek, wie sind Sie auf die Idee gekommen ein Produkt wie SalesViewer zu entwickeln? 

Mit der CONCEPTPARTNER® GmbH hatten wir bereits ein Unternehmen, das sich auf die Verschmelzung von Digital (-Marketing) und Vertrieb und die damit verbundene Neukundengewinnung konzentriert. Aus unserem Beratungsansatz ist dann die Idee zu SalesViewer® entstanden, sozusagen als Spin-off. 

Die für unsere Kunden erstellten Konzepte wurden in den meisten Fällen auch direkt von CONCEPTPARTNER® realisiert, jeweils mithilfe verschiedener Medien. Der Erfolg der Maßnahmen schlug sich dann auch direkt in neuen Besuchen auf den Webseiten unserer Kunden nieder. Und genau hier entstand dann die Idee für SalesViewer®, denn nur maximal 3 % der Website-Besucher kontaktieren ein Unternehmen nach diesem Website-Besuch. Wir haben uns gefragt: Wie können wir die restlichen 97 % irgendwie reaktivieren? 2010 entstand zunächst die Idee zur Identifizierung von Website-Besuchern und ein Jahr später wurde ein erster Prototyp an damalige Kunden vermarktet.

Nun ist der Markt sehr dynamisch und zehn Jahre sind ein langer Zeitraum. Gibt es heute Konkurrenzprodukte, die einen ähnlichen Service und Datenanalyse bieten? Falls ja, was unterscheidet SalesViewer® von anderen Software-Angeboten?

Zu unserer Konkurrenz zählen überwiegend die amerikanischen Big-Player von Marketing-Automations-Lösungen wie Hubspot und Salesforce, welche ähnliche Funktionalitäten anbieten. Wir unterscheiden uns in erster Linie durch unseren technischen Ansatz (Big-Data-Analyse), welcher in vielen Fällen eine höhere Erkennungsquote und Datenqualität gewährleistet.

Unser wichtigster Unterschied basiert aber darauf, dass SalesViewer® absolut einfach zu handhaben ist. Und das basiert auf unzähligen selbstentwickelten Funktionalitäten (z.B. Video-Analyse, automatische Kampagnenerkennung, etc.), die dem Nutzer die tägliche Vertriebsarbeit erheblich erleichtern und die so nicht beim Wettbewerb zu finden sind. Und das alles zu monatlichen Konditionen und einer monatlichen Kündbarkeit. 

Zudem fokussieren wir uns auf absolute Datenschutzkonformität unseres Produktes und investieren in regelmäßige und externe Gutachten und Audits von renommierten Datenschutzexperten, um die datenschutzkonforme Nutzung von SalesViewer® für unsere Kunden zu gewährleisten. 

Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Gesamtpaket aus Technologie, Funktionalität, Service, Preispolitik und Datenschutz in diesem Segment einzigartig ist. Und ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist, dass wir vollständig eigenfinanziert sind, ohne jegliches Fremdkapital. Wir sind aus eigenen Mitteln gewachsen.

Ihr Produkt wirkt aus Vertriebler-Sicht natürlich erst einmal sehr spannend, wirft in Zeiten von Big Data und DSVGO aber auch Fragen auf. Können Sie uns kurz erklären, in welchem Rahmen sich SalesViewer® hier bewegt? 

Wie eben schon erwähnt, nehmen wir das Thema Datenschutz und DSGVO sehr ernst. Und deshalb gehört dieses Thema auch zu unseren wichtigsten Hauptaufgaben und wird regelmäßig von uns auf Herz und Nieren geprüft. Externe Datenschutz-Experten nehmen beispielsweise regelmäßige Prüfungen vor. Damit gewährleisten wir eine einwandfreie Datenschutzkonformität, für die wir und die Datenschutz-Experten auch haften. 

Technisch gesehen trackt und zeigt SalesViewer® keine personenbezogenen Daten und arbeitet nicht mit Cookies, sondern identifiziert nur Unternehmen, die eine Website besuchen. Es werden nur personenunabhängige, konkret also nur unternehmensbezogene Tracking-Spuren analysiert. Durch diese Konstellation ist SalesViewer® 100% datenschutzkonform und nicht opt-in-pflichtig.

Nun waren Sie mit uns (NRW.International) im Herbst vergangenen Jahres 2019 an der Ostküste der USA, genauer gesagt in New York City und Boston. Wie sind Sie auf die Reise aufmerksam geworden und was waren letztendlich die Beweggründe, an der Reise teilzunehmen und sich mit dem US-Markt konkreter auseinanderzusetzen?

Wir hatten uns eigentlich schon vor 3 ½ Jahren für eine der NRW-Start-up-Reisen angemeldet. Damals klappte die Teilnahme aus privaten Gründen leider nicht. 2018 haben wir dann entschieden, dass wir in den nächsten 2 Jahren (bis Ende 2020) den amerikanischen Markt betreten, da viele europäische und amerikanische Kunden aufgrund unserer Technologie und Erkennungsquote, lieber SalesViewer® statt heimischer Produkte einsetzen. Dadurch haben wir schnell gemerkt, dass SalesViewer® nicht nur ein Produkt für den deutschsprachigen Raum ist, sondern auch internationales Potenzial hat.  

Wir haben in 2019 viele Regionen (Kalifornien, Großraum Atlanta, New York etc.) besucht, um eine geeignete Location für unsere US-Expansion zu finden. In 2019 haben wir uns dann, aufgrund von Zeitzone, Kontakten und anderen Kriterien, für New York entschieden. Diese Entscheidung wollten wir durch die „Startup USA-NRW“-Reise im September 2019 nochmals verfestigen. Die IHK Düsseldorf hatte vorab ein Pre-Event zur Reise organisiert hat. So sind wir auf die Reise aufmerksam geworden.

Wie sahen Ihre Erwartungen vor der Reise aus? Hatten Sie eine konkrete Zielsetzung oder haben Sie die Reise eher als Fact-Finding gesehen?

Beides. Zum einem wollten wir unsere Entscheidung für New York nochmals verfestigen. Zum anderen haben wir uns natürlich auch konkrete Ziele für die Reise gesetzt, unter anderem neue Kontakte zu knüpfen und neue Partner zu finden. Aber auch einfach Eindrücke mitzunehmen und zu lernen. Insgesamt wurden die Erwartungen an die Start-up-Reise bei weitem übertroffen. Wir haben viele Kontakte generiert und haben an sehr guten Mentoring-Angeboten vor Ort teilgenommen. Und wir sind auch weiterhin in Kontakt mit Mentoren, die wir während der Reise kennengelernt haben.

Und wie war es dann vor Ort? Was haben Sie gemacht, was war das Beste, worauf hätten Sie verzichten können? 

New York und Boston sind immer eine Reise wert, aber vor allem aus der Business-Perspektive nochmal extrem interessant. Vom Besuch unterschiedlicher Netzwerk-Events über den Besuch des MIT’s in Boston bis hin zu unterschiedlichen Workshops und einer abschließenden Präsentation von SalesViewer® in den obersten Etagen der neuen „Hudson Yards“ Gebäude war alles dabei. Also ein extrem vielfältiges Programm!

Das Beste für uns waren die intensiven Workshops zu unterschiedlichen Themen für den US-Markteintritt und die sehr sympathischen Netzwerk-Events. Aufgrund der unterschiedlichen Teilnehmer war der ein oder andere Workshop thematisch nicht für uns interessant – aber das ist ja völlig normal bei einem so vielfältigen Programm.

Wieder zurück: Was haben Sie (nachhaltig) mitgenommen? Was davon können Sie in Ihrem (Arbeits-) Alltag gebrauchen? Haben Sie neue Geschäftspartner gefunden oder konnten Sie konkrete Aufträge abschließen?

Mitgenommen haben wir in erster Linie diese „Macher-Mentalität“ der Amerikaner, welche sehr zu der DNA unseres Unternehmens passt und welche uns nochmal gezeigt hat, dass der US-Markteintritt und die Entscheidung für New York die richtige Wahl sind! Zusätzlich dazu haben wir viele neue Kontakte gewonnen und auch den einen oder anderen Neukunden gewonnen. Allein der amerikanische Business-Spirit ist schon eine Reise wert und frischt die Performance im eigenen Unternehmensalltag nach solch einer Reise wieder auf. 

Strahlende Preisträger: Benjamin Gregor Zaczek und Vivian Seidel von SalesViewer® nach der Auszeichnung als „Newcomer of the Year“ beim 5th Annual Newcomer of the Year Event der German American Chamber of Commerce (GACCNY) im November 2019

Von der German American Chamber of Commerce (GACCNY) wurden Sie Anfang November 2019 als „Newcomer of the Year“ beim 5th Annual Newcomer of the Year Event ausgezeichnet. Wie kam es dazu? Und inwiefern hat Ihnen die Auszeichnung weitere Türen geöffnet? 

Nach unserer Abschlusspräsentation auf der NRW-Start-up-Reise kam Dietmar Rieg, der Geschäftsführer der AHK in New York, auf uns zu und hat uns überraschend mitgeteilt, dass er uns gerne für den Newcomer of the Year Award nominieren würde. Wie ich im Nachhinein erfahren habe, haben unsere Präsentation und unsere bisherigen Erfolge und Referenzen in den USA überzeugt. Und aufgrund dieser Tatsachen wurden wir dann nominiert. Ich bin sehr glücklich, dass wir uns im November 2019 vor einem großen amerikanischen Publikum als Gewinner durchsetzen konnten! Selbstverständlich hat uns der Awardgewinn weitere Türen geöffnet, indem wir dadurch neue Kunden kennengelernt und gewonnen haben. Zudem ist der Gewinn eines solch renommierten Awards immer mit einem deutlichen Imagegewinn verbunden und spricht für die Qualität des Produktes. 

Sind neben dem US-Markt denn auch andere internationale Märkte für Sie interessant?

SalesViewer® wird mittlerweile von vielen Unternehmen rund um den Globus genutzt und funktioniert grundsätzlich in allen Ländern ohne politische Internetbeschränkungen. Aus diesem Grund sind weitere Märkte für SalesViewer® hochinteressant. Dazu zählt beispielsweise der australische Markt, welchen wir jederzeit angreifen könnten, da unser Produkt vollständig in englischer Sprache verfügbar ist. Grundsätzlich sind alle Märkte für uns interessant, die einen hohen Wert auf Sales legen und bereit für neue und innovative Werkzeuge sind.

Wenn Sie (beruflich) drei Wünsche frei hätten – welche wären das? 

1. Der erste Wunsch ist (logischerweise) die erfolgreiche Ausweitung unserer US-Aktivitäten mit SalesViewer® in den nächsten beiden Jahren. 

2. Der zweite Wunsch ist sehr ambitioniert: wir möchten Weltmarktführer in unserem Segment werden und SalesViewer® zu einem international bekannten Produkt machen. 

3. Der dritte Wunsch ist sozialer und gleichzeitig beruflicher Natur: für ein neues Nebenprojekt im sozialen Bereich, das mir sehr am Herzen liegt, wünsche ich mir genügend freie Kapazitäten und einen erfolgreichen Start. Mehr kann ich zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht verraten. 

Und zu guter Letzt: was möchten Sie der Außenwirtschaftsförderung für NRW (als z.B. Anregung) mit auf den Weg geben?  

Von meiner Seite und im Namen unseres Teams kann ich mich nur für die tolle Organisation und gesamte Abwicklung der Reise bedanken und sagen: weiter so! Das Format ist meiner Meinung nach ausbaufähig, also im Sinne einer zweiten anknüpfenden Reise mit einem thematisch zugespitzten Schwerpunkt. An einer solchen Reise würden wir jederzeit wieder teilnehmen. Für uns war die Reise in die USA eine erkenntnisreiche, nützliche und sehr spannende Erfahrung! 

Lieber Herr Zaczek, wir danken Ihnen für das Gespräch.



Die Unternehmerreise „Startup USA – NRW“ nach New York City und Boston von 15. bis 20. September 2019 war ein Projekt im Rahmen von NRW.International in Zusammenarbeit mit der IHK Düsseldorf, der IHK Dortmund, der IHK Aachen, der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York und zahlreichen weiteren Partnern. Die Reise wurde gefördert vom nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium

Weitere Informationen zu den teilnehmenden Start-ups der Unternehmerreise "Startup USA – NRW" finden Sie hier.

Eine Übersicht der aktuellen Start-up- und Unternehmerreisen finden Sie hier.