NRW-Firmengemeinschaftsstand auf der "Renewable Energy Industrial Fair (REIF)"

Als Favorit speichern
Zeitraum
Beginn: 28.10.2020 | Ende: 29.10.2020
Ort
Koriyama City/Fukushima, Japan
Veranstalter
NRW.International GmbH
Kontakt
EnergieAgentur.NRW
Bety Chu
Tel. +49 211 86642 423
chu(at)energieagentur.nrw
Balland Messe-Service GmbH
Marius Juschka
Tel. 0221 500 5576 28
m.juschka(at)balland-messe.de

Zum neunten Mal nimmt das Land NRW mit einem Gemeinschaftsstand an der Messe Renewable Energy Industrial Fair (REIF) in Koriyama in der Präfektur Fukushima teil. Auf dem NRW-Gemeinschaftsstand auf der REIF vom 28. bis 29. Oktober 2020 können nordrhein-westfälische Firmen mit den Branchenschwerpunkten Bioenergie, Windenergie, Geothermie, Photovoltaik, Speicher- und Wasserstofftechnologien sowie dem Bereich Energieeffizienz ihre Dienstleistungen und ihr Fachwissen präsentieren. Das Angebot richtet sich sowohl an kleine und mittelständische Unternehmen wie Start-ups aus Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zu den Beteiligungsmöglichkeiten und Ausstellerpaketen finden Sie in den Anmeldeunterlagen am Ende dieser Seite.

Japans Energiewende im Überblick

Seit dem Nuklearunfall in Fukushima fokussiert sich die japanische Regierung auf den Ausbau von erneuerbaren Energien. Die japanische Regierung hat sich das Ziel gesetzt bis 2040 Energie aus einem Strommix von 22 % Nuklearenergie und 22 % erneuerbaren Energien zu erzeugen. Der Ausbau der Bioenergie wird von staatlicher Seite durch Einspeisevergütungen gefördert. So soll der Biomasseanteil im Jahr 2030 zwischen 3,7 % und 4,6 % liegen und zukünftig das drittgrößte Segment unter den erneuerbaren Energien abbilden.

Die installierte Gesamtleistung vom 10 GW Onshore-Windkraftanlagen in 2020 soll bis 2030 auf 27 % erhöht werden. Neue maritime Gesetze sollen den Ausbau von Offshore-Anlagen erleichtern. So soll bis 2050 über einen Mix aus Onshore- und Offshore-Anlagen eine Gesamtleistung von 75 GW erreicht werden.

Bis 2030 soll eine internationale Wasserstoff-Wertschöpfungskette entwickelt werden. Das langfristige Ziel ist, grünen Wasserstoff herzustellen. Ab April 2021 soll zudem der Strommarkt liberalisiert werden.

Präfektur Fukushima als „Frontrunner of Renewable Energies“

Die Präfektur Fukushima möchte bis 2040 ihren kompletten Verbrauch an Primärenergie aus erneuerbaren Energien bestreiten. Neben den ehrgeizigen Ausbauzielen der Präfektur ist zudem geplant, zukünftig grünen Strom aus Fukushima über das bestehende Tepco-Hochspannungsnetz in den Großraum Tokyo zu transportieren.

Fukushima als Power-to-Gas-Standort in Japan

Der japanische Premierminister Abe verkündete im März 2016 zudem, dass Fukushima zum wichtigsten Zentrum für Wasserstofftechnologie ausgebaut werden soll. Ab 2020 soll demnach vor Ort überschüssiger Ökostrom beispielsweise aus Windenergieanlagen und Geothermie-Kraftwerken durch Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt werden, um jährlich 10.000 Wasserstoffautos zu betanken. Ziel ist es unter anderem bei den Olympischen Sommerspielen 2021 im öffentlichen Verkehr Wasserstoffautos einzusetzen, die die Athleten vom Olympischen Dorf ins Stadion transportieren. 

Partnerschaft zwischen der Präfektur Fukushima und Nordrhein-Westfalen und Förderprogramm der Präfektur Fukushima für deutsche und japanische Unternehmen

Um die anvisierten Ziele der Präfektur Fukushima zu erreichen, besteht seit 2014 zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen (NRW) und der japanischen Präfektur Fukushima ein Memorandum of Understanding (MoU), das den Fokus auf die Zusammenarbeit in den Bereichen erneuerbare Energie, der Energieeffizienz sowie der Energieeinsparung legt. Neben der NRW-Landesförderung zur Messebeteiligung lädt die Präfektur Fukushima auch in diesem Jahr im Rahmen ihres Förderprogramms „invitation program“ Unternehmen und Institutionen nach Koriyama ein, um den wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Austausch im Energiebereich zu fördern. Deutsche und japanische Unternehmen erhalten über dieses Programm eine Vielzahl von Vorteilen.

Weitere Details zum Einladungsprogramm der Präfektur Fukushima sowie das Anmeldeformular finden Sie hier.

Anmeldeschluss ist der 31.07.2020

Anmeldeunterlagen für den NRW-Firmengemeinschaftsstand

Anmeldeunterlagen für Start-ups (pdf)

Anmeldeunterlagen für KMU (pdf)

Link

Renewable Energy Industrial Fair (REIF)

Downloads

Bilder vom NRW-Gemeinschaftsstand auf der REIF 2019 (pdf)

Der NRW-Firmengemeinschaftsstand ist ein Projekt im Rahmen von NRW.International und wird gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW. Partner sind die EnergieAgentur.NRW, JETRO Japan External Trade Organization, NRW.INVEST, die Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, die Präfektur Fukushima und die EnergyAgencyFUKUSHIMA.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Gerne senden wir Ihnen weitere Informationen bzw. die Anmeldeunterlagen zu, sobald diese vorliegen. Füllen Sie hierzu bitte das folgende Formular aus und senden es ab.
 

Firmenanschrift

 

Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten können Sie hier einsehen.


Die mit einem Stern (*) versehenen Felder sind Pflichtfelder.